Motorisch funktionelle Behandlung

Motorisch-funktionelle Behandlung findet man in den Bereichen Orthopädie, Rheumatologie, Chirurgie sowie in der Neurologie wieder. Hier werden die motorischen Fähigkeiten und Fertigkeiten jedes einzelnen Klientens erarbeitet und beübt die er im Alltag benötigt.
Darunter zählen:

  • Kraft, Koordination, Ausdauer
  • Sensibilität, Geschicklichkeit
  • Grobmotorik, Feinmotorik

 
Das oberste Ziel ist die Wiederherstellung der eingeschränkten Funktionsfähigkeit, so dass der Klient seinen Alltag selbständig meistern kann. Ist dies nicht zu erreichen, werden mit dem Patienten zusammen Kompensations- und Integrationsmechanismen der beeinträchtigten Funktion erarbeitet.
Hier kommen zum Einsatz z.B.:

  • Schienen und Hilfsmittelversorgung
  • AEDL-Training
  • Unterstützung und Beratung auch der Angehörigen
  • Funktionelle Wiederherstellung der Extremitäten

 
Die Aufgabe des Therapeuten ist es den Patienten anzuleiten, zu beobachten und zu korrigieren, zu beraten und gegebenenfalls Kompensationsmechanismen zu erklären und anzutrainieren. Die Ergotherapie arbeitet an Alltagshandlungen wie z.B. in der Häuslichkeit das AEDL –Training ( Essen, Waschen, Anziehen, Schreiben etc.)
Neben diesen kommen auch handwerkliche Tätigkeiten mit folgenden Materialen zum Einsatz:

  • Peddigrohr
  • Ton
  • Holz
Um Ihnen den bestmöglichen Service bieten zu können, verwendet diese Webseite Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. In der Datenschutzerklärung erfahren Sie, wie Sie Ihre Cookie-Einstellungen ändern oder Ihre Browsereinstellungen anpassen können.